Kontakt ::

Treck dat Hemp us, Adelche

Titel:

Treck dat Hemp us Adelche
Kleene Bahn
Der Kerl kritt kein Luff mieh
Straßen der Stadt


Treck dat Hemp us Adelche

Et ös vür ze Kriesche, wat maach ich verkiert,
dat Adelche, meng Frau, sich noch ömme su ziert.
Wenn mir ovends nohm Bett john, nex im Fernsehn mieh kütt,
däht ich jern noch jet schmuse, doch se dreht sich op Sitt.
"Adelche, wat ös dann", saach ich, "bös du att möd".
Se säht jet von Koppengk un dat et höck net jeht.
De Wärmflasch im Röcke un de Deck bös ant Kinn.
Un ömme fällt Adelche en neue Usred en.

Treck dat Hemp us, Adelche, wat genierst du dich su.
Treck dat Hemp us, Adelche, ke Mensch lurt os zo.
Loß de Lamp an, Adelche, söss sehn ich dich net.
Loß de Lamp an, Adelche, un komm jetz ent Bett.

Ich kohm att am Anfang net richtig parat.
Jeng ich in de Nahkampf saht Adel': "Jong, nu waat!
Du moß dich jedolde möt dem Knutsche un su,
un alles andere ös suwiesu vür de Huhzitt tabu.
Ich jov mich zofredde, weil ich daht: "Erjendwann
witt dat Mädche och Loss op dat Spöllche hann."
Et wur och jehierot möt jrueßem Tamtam.
Doch ovends leef noch ömme dat selve Projramm.

Ich woß keene Rat mieh un jeng bei Pastur.
Her säht: "Lieber Freund, vertraue mir nur.
Schick mir die Adele am Sonntag vorbei.
Ich tue mein Bestes, ich helfe euch zwei."
Zwei Stond wor Adelche att im Pastorat.
Ich daht mir: "Dr Deibel, wat witt do jemaht!"
Janz heimlich un leis schlich ich an de Dür.
Mich trof fast der Schlag, denn do säht os Pastur:

zurück ...

Kleene Bahn

Als en de Eefel noch ke eenzig Auto fuhr,
als Wellem zwei noch oser aller Kaiser wor,
do jöcks du att möt Zisch un Dampf die Erft entlang,
janz jemütlich op dem blanke Schennestrang.

Du häs jetz hondert Johr om Buckel, kleene Bahn.
Nur ömme hin und her, dat strengk op Dauer ahn.
Doch dat se dich jetz net mieh bruche, dat ös hatt.
Dat häste noh der velle Toure net erwaat.

Von Mönstereefel jeht et iersch noh Everschem.
In Arloff-Kirspenich, do stejen se och en.
Du häls en Wöngede, en Stotzem, kenns deng Streck:
Richtung Kreisstadt - Oeskerche un zoröck.

De Urjroßvatter fuhr att möt dir en de Stadt.
Dat wor bequemer, als der janze Wäch möm Rad.
Un och de Oma koof sich jern ans e Bijett,
wenn se ihr ahle Tant Marie besööcke däht.

Du häs os ömme heel noh de Schöl jebraat.
Dir hät weder Sturm noch Schnie jet usjemaht.
Du häs ömme Pohl jehahle, kleene Bahn.
Un trotzdem wolle se dir jetz ahn et Fell erahn.

An denge Bahnhöff dohn se keene Pinselstrich.
Alles alt un jrau, un ke Mensch kömmert sich.
Et ös su traurig, dat me bahl hühle könnt.
Kleene Bahn, dat häs de wirklich net verdeent.

Dobei ös et de höchste Zitt, dat jet passiert,
bevür der letzte Boom an decke Luff krepiert.
Zovell Autos maachen os noch janz kapott.
Doch dem Minister jeht dat partout net in de Kopp.

En neue Zochmaschin un schönere Waggons:
Ich sach dir, kleene Bahn, dann wär viellech jet mangs.
Dozo noch freie Fahrt für all die Ärbedslöck.
Jläuv mir, du wärs die nächste hondert Johr op jöck.

Et ös noch nex verlore, et ös noch nex zo spät.
Et könnt jo senn, dat sich dat Spöllche doch noch dräht.
Denn du häs Freunde, kleene Bahn, die kämpfe dohn,
die dich net messe wolle un die zo dir stohn.

Musik: Georges Moustaki - Text: Günter Hochgürtel - 1990

zurück ...

Der Kerl kritt kein Luff mieh

Wenn ne ahle Mann löstig witt, söck her jet Jonges sich.
Wenn ne ahle Mann Bloome schenk, Mädche, pass op.
Her sööck für de Haushalt zom Putze e neu Alt.
Mädche, Mädche, dat ös nex für dich.

Denn der Kerl krett keen Luff, dem deht schon dr Buch wieh.
Der Kerl krett keen Luff mieh, der kött net mieh huh.
Der hängk wie ne Schlappe, sitt us wie ne Lappe,
dem helpe keen Pille, der kött net mieh huh.

Beim Hierode in de Kerch hät her de jrüeste Nuet.
Her led op de Knie, kött net en de Hüh.
Denn her hät schon seit Woche de Gicht en der Knoche.
Mädche, Mädche, dat ös nex für dich.

In de Huhzicksnaat deht öm et Hätz jet wieh.
Dr janze Daach wor zovell, her kann net mieh.
Her mäht flöck de Lampe us, weil her sich schone moss.
Mädche, Mädche, dat ös nex für dich.

Schlööf der ahle Mann, mähs du dich op de Söck.
Schlööf der ahle Mann, jehs du op Jöck.
Nemms dir ne jonge Mann, meens, dat der et besser kann.
Mädche, Mädche, pass op, wat jetz kött.

Musik: Irisches Traditional - Text: Reiner Hömig/Wolfgang Petry

zurück ...

Straßen der Stadt

Ich gehe durch die Straßen der Stadt,
die hell sind laut und menschenvoll.
Ich frag mich, ob ich schlafen gehen soll.
Ich seh mich an dieser Welt so satt.

Am Goethedenkmal vorm Bistro
steht ein Straßenmusikant.
Mit der Gitarre in der Hand
verdient er sich sein Abendbrot.

Ich gehe durch die Straßen der Stadt.
Gesichter voll Lachen, voll Sonne und voll Mond.
Sie glauben alle, dass das Leben sich lohnt,
weil der Sommer sie verzaubert hat.

Der Eismann hat genug verkauft
und macht seinen Laden dicht.
Geht rüber zur Bar am Amtsgericht,
wo er sich beim Bier verschnauft.

Ich gehe durch die Straßen der Stadt
und lache und springe vor Übermut.
Wohin soll ich nur mit meiner Lebenswut?
In dieser großen, weiten Stadt.

Ich zieh mir meine Sandalen aus,
setz mich an den Brunnenrand.
Wie mich langsam der Schlaf übermannt,
mach ich mich auf den Weg nach Haus.

Lautlos löscht sich das Lichtermeer.
Von Ferne meldet sich die Zeit.
Ich fühl in mir ein Stückchen Traurigkeit,
du, du, du fehlst mir sehr.

Text und Musik: Günter Hochgürtel - 1976

zurück ...