Kontakt ::

Lieder vom Lande

Titel:

Ahle Möllsteen
Gummibärchen-Rock
Wibbelstetz
Wenn ich ens alt benn
Prommeschnaps
Moss net knottere
Keener hät mich jern
Kathie hat de schönsten Hintern
Ich tratsch su jern möt Annemarie
Haase Matthes
En mengem kleene Huus
Dem Engelbert seng Frau


zur Bestellung ...


Ahle Möllsteen

Ahle Möllsteen, wenn du verzälle könns.
Stehs seit Johr un Daach onge an dr Bach,
rührs dich niemols weg vom Fleck,
ömme en dr selve Eck.
Ahle Möllsteen, wenn du verzälle könns.

Weßte noch als ich möt Doris
ovends ömme lans die Bach spaziere jeng.
Wie ich an dem Mädche heng.
Wenn et düster wur, däht ich flöte,
un dat Doris schlech sich heimlich dörch de Dür
un trof sich dann möt mir.

Menge Pap, der durf nex wösse.
Her meent, Doris wär keen Fraue für senge Jong.
Do kannt der ke Pardon.
Doch mich däht dat ne stüre,
denn möt Doris hatt´ ich doch me schöns Pläsier,
wor ich janz noh bei ihr.

Op oserem drüjje Plätzje,
do konnt os nie e Mensch beim Schmuse sehn,
nur der Möllesteen.
Un noher loch dat Doris
wie e Kätzje janz eng en mengem Ärm
un ich hehlt et janz wärm.

Mir hann os irjendwann verlore,
ich jeng fott, leed Doris janz alleen
zoröck am Möllesteen.
Hür ich dat Möllrad ruusche,
dann denke ich noch off, wie et fröde wor,
vür all der lange Johr.

zurück ...

Gummibärchen-Rock

Ich kenne eine Dame, die hat 'nen kleinen Tick.
Die ißt nur süße Sachen, nie Hering in Aspik.
Doch jede Sahnetorte und jedes Himbeereis
läßt sie für Gummibärchen stehen, darauf ist sie ganz heiß.

Sie mag keinen Alkohol, raucht keine Zigaretten,
sie hängt nicht an der Nadel, braucht keine Tabletten,
sie will nur Gummibärchen ha'm.
Sie will nur Gummi-Gummi-Gummibärchen ha'm.

Kriegt sie nicht ihre Bärchen schon morgens in der Früh,
dann kommt sie nicht in Schwung, dann läuft es bei ihr nie.
Will ich sie einmal küssen und komme ihr ganz nah,
dann haucht sie nur zärtlich: "Sind denn noch Gummibärchen da?"

Wenn ich die Gummibärchen versteck, dann wird sie laut.
Und schreit voller Entsetzen: "Wer hat die Tüte nur geklaut?"
Sie kommt von Gummibärchen im Leben nicht mehr weg.
Selbst wenn sie's wirklich wollte, es hätte keinen Zweck.

zurück ...

Wibbelstetz

Ich kann net röjjisch senn un ich setze niemols stell,
su als hätt' ich överall am Liev de Krätz.
Ich benn ömme ongerwäs, ich benn ömme op Jöck.
Jeder nennt mich deshalb nur dr Wibbelstetz.

Fröde hät me Papp mich beim Fraaß jeschnapp,
her saht zo mir: "Us dir witt nex Jescheets!
Häs de janze Daach nur domm Zeug im Kopp,
nex als Jeckerei un Feetz."
Ich maht off de Jaach in de Maiandaach,
troock all Mädche kräftig ahn de Zöpp.
Un bei jedem Streech wor ich möt dobei.
Ovends jov et dofür tüchtisch Klöpp.

Bös doch net ömme su schrecklich hektisch,
jev dich doch endlich in de Rouh.
Bös doch net ömme su frech un hibbelisch.
Jev dich doch ens endlich in de Rouh.

Möt dem Annejret jeng ich in de Weed.
Wir wälzten os wie Köngder dörch et Heu.
Ich hann möt de Hangk överall hinjelangk.
Jredche wur et dovon richtisch fleu.
Doch ich blev nie lang feste bei de Stang.
Frei senn wollt ich wie ne Vuggel ös.
Wer mich kommandiert, der hann ich blamiert
möt menge unwahrscheinlich freche Schnöss.

Vür nem huhe Dier stohn ich niemols stramm,
mich krett ke Mensch in Reih un Jlied.
Op mich pass keen Norm un keen Uniform,
weil mer su e Döng net steht.
Iersch als ahle Mann, wenn ich net mieh kann,
moss ich küete tröde, janz jewöss.
An mengem Stervedaach, Löckche, dann jet Aach:
Ich sprönge üch am Engk noch us dr Kess!

Text und Musik: Günter Hochgürtel - 1985

zurück ...

Wenn ich ens alt benn

Wenn ich ens alt benn, in e paar Johr,
hann op dem Kopp kaum Hoor.
Rheuma in de Knauche, in de Muul e Jebess,
Möt dem de nex mieh jebösse kress.
Dr. Doktor erlaub mir nur noch Diätbier,
nie mieh Schnaps un Weng.
Wiss Du mich och dann ömme noch jern hann,
wenn ich Sechsisch benn.

Jedes Wochenende senn mir in de frei Natur
un mir trimme os nur.
Bös die Bandschiev kraach.
Denn mir senn och im Alter fit.
Dat wär doch jelaach.

Wenn ich ens alt benn, hann ich meng Rouh.
De Ärbed ös jedohn.
Morjens schloof ich, bös die Sonn am Himmel steht.
Ich stohn iersch op, wenn et Meddag schläät.
Dann löss ich de Zeidung, et Neueste vom Daach
Un hol de Poss erenn.
Wiss Du mich och dann ömme noch jern hann,
wenn ich Sechsisch benn.

Jede Sommer jeht et ab in Richtung Südtirol,
denn do föhlt mer sich wohl.
Berg un Enzian.
Mir stürmen bös ant Jipfelkrütz
möt der Jletscherbahn.

Wenn ich ens alt benn, klapprisch un jrau,
möt Valde im Jesiert.
Bäcks Du mir dann ömme noch die Prommetaat,
die su unwahrscheinlich joot schmaat.
Wärms du im Bett mir ovends de Fööss,
die janz verfrore senn.
Wiss Du mich och dann ömme noch jern hann,
wenn ich Sechsisch senn.

Musik: Lennon/McCartney - Text: Günter Hochgürtel - 1986

zurück ...

Prommeschnaps

Försters Jupp, dat wössen all,
brennt Prommeschnaps im Höhnerstall.
Un die Löck von rengseröm,
die brengen öm de Promme henn.
Von sengem Ohm hatt' Jupp jeliert,
wie mer am besten destilliert.
Jupp, der maht dat janz jenau,
söss wur dat nex möt dem Schabau.

Prommeschnaps ös joot vür et Liev,
Weil mer su bei Laune bliev.
Jeden Daach e Jlas dovon
Un mer föhlt sich wedder jong.

Seit langem hat die Polizei
de Peck op Jupp seng Brennerei.
Un enes Morjens stonnt die Schmier
em Höhnerställche vür de Dür.
"Jupp, dat kütt dich dür ze stohn",
saht der Gerndarm un woll att john.
Jupp, der holt de Flasch eruss
Un schott der Schmier ne Joode us.

Jupp, der hatt' seng jrüeßste Spaaß:
Die Polizisten schnorkste fass.
Un dann wur die Brennerei
Versteck beim Nohber ongerm Heu.
Seit der Zitt hatt' Jupp nie mieh
Brassel möt de Gendarmerie.
Für en extra Flasch Schaubau
Lätt en de Polizei en Rouh.

Musik: Irisches Traditional
Text: Günter Hochgürtel - 1985

zurück ...

Moss net knottere

Wenn ich naats us dr Kneip komm, benn voll wie en Schöpp,
dann hann wie so off zovell Schnäpse jehüpp.
Ich fall övver ne Emer un maache Radau
Un sehn noch im Dussel: Op de Trapp steht meng Frau.
Ich sare flöck, bevür se schenge kann:

Moss net knottere, moss net knottere,
Wer knottert, witt flöck alt un jries.
Moss net knottere, moss net knottere.
Wer nur knottert, der mäht alles mies.

Op Kirmes john ich ömme möt menge Berta eruss,
mir blieve dann mierstens janz bös zom Schluss.
Ich danz möt schöne Mädche, hahl se janz eng im Ärm.
Me Berta süff us Kummer un hät se noher schwer wärm.
Dann sare ich , bevür se schenge deht:

In de Kerch jeht et Sonndachs att morjens öm Aach.
Doch bödde dat ös nur ens net jedermanns Saach.
Wenn drenne me Berta noch söngk un noch böd,
dann rooch ich mir drusse att längs en Zijarett.
Un noher sach ich dann, wenn Berta wedde schengk:

Jeden Samstag stohn ich fröh op, weil ich angele john well,
Un meng Ärbed bliev leje, die ös mir zovell.
Ich sööck mir am Baach iersch en sonnije Stell.
Doch komm ich ovends noh Hehm, ös im Pott keen Forell.
Dann sare ich flöck, wenn Berta wedde schengk:

Neulich kohm ich fröde als üblich zoröck.
Ich hatt' möt der Feschelche wedde ke Jlöck.
Do looch doch me Berta , ob Ihr et jlövt oder net,
möt nem angere Kerl janz nackisch im Bett.
Un Berta saht flöck, bevür ich schenge konnt:

Text und Musik: Günter Hochgürtel - 1983

zurück ...

Keener hät mich jern

Keener hät mich jern, keener hät mich wirklich jern,
denn ich benn im Dörp nur Sepp, der Depp.
Wat ich och maache, all dohn se laache,
nur weil ich ne Doofkopp benn.
Doch leider kann ich nex dofür.
Meng Mama, die hat ke Jlöck möt mir.

In de Schöl, do stonn ich Jeck off stondelang en de Eck.
Ich woss nie jet tun wur och noch bestroof.
Rechne, Löse, Schrieve: Sechs, un op jedem Blatt ne Klecks.
Se reefe all: "Du bös e dommes Schoof!"
Die vierte Klass, die hatt ich dreimol wedderholt.
Do säht dr Lehrer: "Jetz ist aber Schluss."
Ich wur von de Schöl jescheck, bei mir hatt' et net jereck.
Ich benn nu emol keene Pfiffikus.

Ich maht op dem Bouw en Lier, doch der eckelisch Polier
triez mich, bös ich werklich net mieh konnt.
Spieß jefahre, Steen jeschlepp un zweschendörch noch Sangk geschepp:
alles für zwei Mark de Stond.
Jeden Ovend setz ich in de Wietschaffseck un hau mir die Bierche in de Kopp.
Benn ich dann richtisch breet, affjeföllt, bös nex mieh jeht,
dann roofe all: "Sepp, du bös beklopp."

Möt Fraulöck ös vür mich nex drenn, weil ich su ne Trottel benn,
well ke Mädche möt mir danze john.
Drömm kick ich mir, su off ich kann, Belde möt nackisch Wiever ahn
un dröhm dovon, se würe vür mir stohn.
Nur manchmol schlich ich mich zo der Wettfrau Knöll,
die in de Kerchebänk janz vörre setz.
Die Ahl lös janz verröck noh mir, dat Spöll jeht off bös Naats öm vier.
Se hät nur Angs, dat kresch ens eener spötz.

Text und Musik: Günter Hochgürtel - 1986

zurück ...

Kathie hat de schönsten Hintern

Kathie, so heißt meine dralle Nachbarin,
der ich immer auf den Fersen bin.
Denn sie hat ein Köperteil, das macht mich ganz verrückt.
Besonders wenn sie Röcke trägt und sich nach vorne bückt.

Kathie hat den schönsten Hintern,
bei der möchte' ich überwintern,
wenn es draußen wie der Teufel friert.
"Kathie", sag ich, "Du bist klasse",
wenn ich ihr an den Hintern fasse,
auch wenn sie mir dann kräftig eine schmiert.

Nachts, wenn andre schlafen, denk ich oft an sie.
Kathies Po beflügelt meine Fantasie.
Ich stelle mir ihr göttliches Gesäß im Geiste vor.
Im Traum singt dann das Sandmännchen mit mir im Chor.

Leider hat die Kathie einen Ehemann.
Der lässt niemand an die Kathie ran.
Doch seh ich sie im Garten stehn, spring ich gleich übern Zaun,
nur um der süßen Kathie auf den Popo zu hauen.

Wie ein Schatten folge ich ihr überall.
Auch wenn Kathie schimpft, ich hätte einen Knall.
Alle Leute sagen schon, dass ich ein Ferkel sei.
Ich bin in Kathies Po vernarrt, was ist denn schon dabei.

Text und Musik: Günter Hochgürtel - 1984

zurück ...

Ich tratsch su jern möt Annemarie

Ich tratsch su jern möt Annemarie, denn Annemarie weeß alles.
Ich tratsch su jern möt Annemarie, dat kennt et janze Dörp.
Der Lehrer Schmitz, säht Annemarie, der deht noch frommer als Pastur,
un trotzdem fährt der jede Moont noh Kölle bei en Hur.
Dat Annemarie, dat schwaat de Muul von morjens fröh bös ovends.
Un manchmol schreit senge Will im Bett: "Nu hahl die Schnöss un schlof ens"

Bei os witt jeklaaf, dat sich die Balleke beje.
Denn kennste net deng Nohberschaff, ös dat bestemp net joot.
Bei os witt jeklaaf, un dohn mir och ans Leje.
Mir setze doch in Wirklichkeet alle Mann in eenem Boot.

Ich tratsch su jern möt Annemarie, denn Annemarie weeß alles.
Ich tratsch su jern möt Annemarie, dat kennt et janze Dörp.
Dat Fischers Liss, säht Annemarie, dat hät et ärsch im Röcke.
Doch lett ne Jrosche op de Stroß, kann Liss sich op emol böcke.
Dat Annemarie, dat krett vür lutte trasche nex jeschaffe.
Setz leever höngert dr Koocheplaat un drönk en joot Tass Kaffee.

Ich tratsch su jern möt Annemarie, denn Annemarie weeß alles.
Ich tratsch su jern möt Annemarie, dat kennt et janze Dörp.
Der Halve Bur, säht Annemarie, der weeß vür Schold net us noch enn.
Doch in de Schötzebroderschaff mäht her de decke Tünn.
Bei jedem Fess ös Annemarie janz vür möt senger Nas.
Et könnt jo senn, dat Annemarie jet Wichtijes verpass.

Ich tratsch su jern möt Annemarie, denn Annemarie weeß alles.
Ich tratsch su jern möt Annemarie, dat kennt et janze Dörp.
Der Mertens Karl, säht Annemarie, der ös janz schwer in Rage.
Seng Frau, die ös im drette Moont, un her wor op Montage.
Dat Annemarie, dat ös möt alle Mensche nett und freundlich.
Doch häs du dich jrad omjedreht, dann muult et övver dich.

Text und Musik: Günter Hochgürtel - 1985

zurück ...

Haase Matthes

Zwei un ne halve Zentner, ne Buch wie e Fass Bier,
dat ös der Haase Matthes, wonnt ove op dr Kier.
Her jeht att op de Fuffzisch, hät weder Frau noch Köngk.
Stattdessen zwanzisch Köh, elf Säu un och e Röngk.

Der Haase Matthes hätt' su jern en Frau,
die Huus un Hof zosammehält.
Die ärbede deht bös in de Naat
un wenig Anspröch stellt.
Der Haase Matthes hätt' su jern en Frau,
die öm de Bötze näht.
:.Jedes Mädche schläät de Dür flöck zo,
wenn Matthes drusse steht.:

Als junge Fent wor Matthes möt de Mädche wählerisch.
Die Eene wor öm vell zo dönn, die Andere zo mobbelisch.
Die Drette hatt' nex an de Fööss, ovendrenn noch kromme Been.
Dem Matthes wor keen joot jenooch, dröm blev her vür sich alleen.

Ös Ball im Dörp, hät Matthes sich vürher fresch jebaat.
Domöt her net noh Stall stengk, ös öm keen Mark zo schad.
Beim Danze föhlt der Matthes sich wie der Fred Astaire,
doch noh drei schnelle Runde senn öm de Been att schwer.

Och möt Heiratsannonce hatt' Matthes wenig Jlöck.
Die Breef möt sengem Beldche kohme alle mol zoröck.
Bezahle moht her trotzdem: 5000 Mark für nex.
Dat Institut "Familia" hat der Matthes usjetricks.

Der Matthes flog noh Thailand, denn her woss janz jenau:
"Du kress für deutsches Money en schöne jonge Frau."
Et leev och wie am Schnürche, jehierod wur janz flott.
Doch nur drei Woche später wor die Frau möm Money fott.

Text und Musik: Günter Hochgürtel - 1985

zurück ...

En mengem kleene Huus

En mengem kleene Huus ös Platz jrad für os zwei.
Zo Nuet och noch für drei.
Do fehlt os nex, do löv et sich,
janz röjjisch un janz hemelisch
en mengem unwahrscheinlich kleene Huus.

Os Trapp, die ös us Dänneholz, denn Marmor wor zo dür.
Statt Eescheschränk jet et bei os nur bellijes Furnier.
Die Stöhl, die john att usem Liem, im Teppich ös ne Fleck.
Die Fenster senn et janze Johr beschmiert möt Flejedreck.

En mengem kleene Huus, do pief et dörch de Dür.
Doch ich jev nex dofür.
Denn ös dr Oeve anjemaht,
dann witt et heeß, dann brennt die Schwaat
en mengem unwahrscheinlich kleene Huus.

Em Jade wäähs et Krock wie jeck, dem wer ich niemols Heer.
Ich jev jo ihrlich zo, mir fällt die Böckerei su schwer.
Vell leever leje ich sommerdachs om Röcke in de Sonn
un freue mich, dat ich op su nem schöne Fleckche wonn.

En mengem kleene Huus witt ovends musiziert,
jesonge un jefiert.
De Tabaksqualm hängk ahn de Deck,
Mer sitt kaum bös in de andre Eck
en mengem unwahrscheinlich kleene Huus.

Text und Musik Günter Hochgürtel - 1986

zurück ...

Dem Engelbert seng Frau

Menge Freund, der Engelbert, der stronz jern över sich,
wat her vür en schöne Frau hätt', keen andre wär ihr jlich.
Öm sechs Uhr morjens steht se op, dann lööf se dörch de Bösch.
Et Knäckebruet möt Marerquark waat ferdisch att om Desch.

Nohm Fröhstöck steht öm halve Nöng de Sauna om Programm.
Dem Engelbert seng Frau verliert att wedde zwanzisch Jramm.
E Mürche un e Äppelche für Meddachs ös jenooch.
Su steht et alles janz jenau in ihrem Schlankheitsbooch.

Wat wellst Du möt der Bonnejeert, leeven Engelbert?
En Frau, die nex als Knauche hät, leeven Engelbert.
Von hönge wie ne Hippebock, von vörre wie e Brett.
En Frau, die moss doch weech senn, jepolstert romgseröm.
Un zeech die Wooch och ans jet mieh: Dat ös doch janet schlömm.

Om Tennisplatz spellt Engelbert seng Frau dann en Partie.
Vorhand, Rückhand, Schmetterball un dann kann se net mieh.
Se ruht sich op de Sonnebank e Stöndche richtig us.
Witt noher waach möt Sonnebrand, su ruet als wie ne Fuss.

Kütt Engelbert des Ovends hehm, steht et Esse nie parat.
Die Weich, die led om Knubbel noch, et Bett ös nie jemaht.
Dem Engel ös dat janz ejal, denn her weeß janz jenau:
"Die andre senn nur neidisch op meng schöne schlanke Frau."

Text und Musik: Günter Hochgürtel - 1987

zurück ...