Kontakt ::

Himbeermarmelad

Titel:

Kühme
Komm erenn
Himbeermarmelad
Kathi
Nex ze holle
Keener hät sich selver jemaht
Dat Leed vom Mömmes
Caroline - oder - Der Möpp em Bett
Loß mich doch net em Rähn stohn
Heinemann
Un ich zeech mich
Et jet su'n Daach



Kühme

Wodran kennt mer ne Eefelbur?
Der säht net vell, et Nüedischs nur.
Un wenn, dann ös her jarantiert am kühme.

Ne Bur, der jet op sich hält,
der fährt iersch meddachs in et Feld,
der moss des morjens iersch ens richtig kühme.

Wenn mer Kühme liere well,
jeht mer op de Bureschöl.
De Lehrer mäht et vür, un all dohn kühme.

"Os Wöngdejersch krett zovell Rähn,
de Zuckerknolle senn zu kleen."
Ne Bur hat eben ömme Jrongk zu kühme.

Wat nötz die janze Subvention,
wat bliev ös nur ne Hongerlohn:
Bure senn ärm Säu un mösse kühme.

Weil Bure niemols Urlaub hann,
em Jejensatz zum Ärbedsmann,
senn se noch des Naats em Bett am kühme.

"Die EWG moss endlich fott!
Die mäht os Bure all kapott!"
Su senn se att seit 30 Johr am kühme.

Ob Griechenland, ob Portugal,
Bure, die senn överall
wie bei os et lauteste am kühme.

Musik: Sean McGowan - Text: Günter Hochgürtel - 1993

zurück ...

Komm erenn

Komm erenn, komm erenn, ich hann dich lang net jesehn.
Sach, wie ös et dir erjange, seit du fott bös von Dehehm.
Komm erenn, setz dich henn, drönk möt mir e Jläsje Weng
un verzäll, wat all passiert. Du wors iewisch un drei Daach ongerwäs.

Mensch, nu loß sich ens belure, op du noch der Ahle bös.
Siss jet möt us öm de Ohre, und deng Hoor, die senn bahn wiss.
Stemp dat wirklich möt Jamaika, do hatt's du en Hafenbar.
Un jet späder, su witt verzallt, en Tabakfarm op Sumatra.

In Alaska wors du och att. Jott, wie witt ös dat von he.
Wor et dir do net ze kalt, Mann, jeden Daach nur Ies und Schnie.
Ich jlööf, do wär mir Rio leever, wie lang häste do campiert?
All die kaffeebronge Wiever, häs dich bestemp joot amüsiert.

Jede Kaat, die du jescheck häs, hann ich verwahrt in menger Kess.
Doch öm selver afzehaue, hatt' ich ömme zovell Scheß.

zurück ...

Himbeermarmelad

De schönste Zitt vom janze Daach
ös morjens fröh, kaum benn ich wach,
freu ich mich att op deng Himbeermarmelad.
Noch bevür, bevür ich mich dusch,
maach ich ne Ömwäsch dörch de Kösch
un schmier mir e Brüetche möt Himbeermarmelad.
Dat Zeug schmeck, schmeck mir wie jeck,
wie kreß du dat nur henn.
Do moß doch erjendwie ne Trick bei senn.
Fresch jeplöck un enjekauch, alles selvsjemaht,
dat ös Wahnsinn, dat ös Himbeermarmelad.

Jangk mir fott möt Müsli natur,
ich maach och ke Yoghurt pur.
Kranke bruche dat, ich bruch Himbeermarmelad.
Op Eier benn ich net su versesse,
Wuesch un Kies kann ich joot messe.
Doch ich titsche em Quadrat ohne Himbeermarmelad.
Emol hann Schwartau probiert,
och Zentis ös net schlääch.
Doch jeder, der sich uskennt, jet mir rech.
Fresch jeplöck un enjekauch, alles selvs jemaht,
dat ös Wahnsinn, dat ös Himbeermarmelad.

Ich frog mich off, waröm hann ich,
jehierod usjerechnet dich?
Ich jlöuv bahl, dat looch an der Himbeermarmelad.
Du bös ne schön, du bös och ne schlau,
en janz un jar jewöhnliche Frau.
Noch et Beste an dir ös deng Himbeermarmelad.
Wenn ich ens om Stervebett leje,
dohn bahl de Ohre zo,
dann loof en de Keller un kick noh,
ob mir noch e Jläsje hann, stell et mir parat,
für de letzte Wäesch deng Himbeermarmelad.

zurück ...

Kathi

Kathie, so heißt meine dralle Nachbarin,
der ich immer auf den Fersen bin.
Denn sie hat ein Köperteil, das macht mich ganz verrückt.
Besonders wenn sie Röcke trägt und sich nach vorne bückt.

Kathie hat den schönsten Hintern,
bei der möchte' ich überwintern,
wenn es draußen wie der Teufel friert.
"Kathie", sag ich, "Du bist klasse",
wenn ich ihr an den Hintern fasse,
auch wenn sie mir dann kräftig eine schmiert.

Nachts, wenn andre schlafen, denk ich oft an sie.
Kathies Po beflügelt meine Fantasie.
Ich stelle mir ihr göttliches Gesäß im Geiste vor.
Im Traum singt dann das Sandmännchen mit mir im Chor.

Leider hat die Kathie einen Ehemann.
Der lässt niemand an die Kathie ran.
Doch seh ich sie im Garten stehn, spring ich gleich übern Zaun,
nur um der süßen Kathie auf den Popo zu hauen.

Wie ein Schatten folge ich ihr überall.
Auch wenn Kathie schimpft, ich hätte einen Knall.
Alle Leute sagen schon, dass ich ein Ferkel sei.
Ich bin in Kathies Po vernarrt, was ist denn schon dabei.

Text und Musik: Günter Hochgürtel - 1984

zurück ...

Nex ze holle

Ich räkel fuul mich in de Sonn,
kick op et Meer und were schön brong.
Mir jeht et jetz su joot wie noch nie,
mir deht su joot wie janex mieh wieh.
Seitdem meng Firma pleite ös,
benn ich all Sörje los.
Dat Bänkerjesocks ös zwar hönger mir her,
doch meng Teische senn leer.

Nex ze wolle, nex ze wolle,
ich benn blank, bei mir ös nex ze holle.
Nex ze maache, nex ze maache,
ich laach mich half kapott:
Ich benn bankrott.
Schubidou...

Der decke Benz, der su vürnehm blenk,
hann ich noch fröh jenooch menger Frau jeschenk.
Die Siemensaktie hann ich noch jrad
vürm jrueße Knall mengem Jong vermaht.
Un oser Feriendomizil
he am Strand von Ibiza,
dat löf om Papier op meng Schwester Mariann,
un do kött su schnell keener dran.

Möm Finanzamp kann ich et joot,
möt Stür un su hann ich nex mieh am Hot.
Die wolle zwar noch Millionen von mir.
Ich hann se net, wat kann ich dofür.
Denn ich benn völlig mittellos,
hann nex mieh op de Noht.
Meng Frau, die bezahlt jetz alles für mich,
die hat Jeld, die ös rich.

Musik und Text: Günter Hochgürtel - 1995

zurück ...

Keener hät sich selver jemaht

Hamachers Hein vom Jongjeselleverein, der hatt´ als kleene Jong att en Pläät.
Mir reefe in de Schöl: "He, Eierkopp!" un hann os janex dobei jedaht.
Doch meng Mam, die hät ömme jesaht: "Keener hät sich selver jemaht".

Komsums Käth, dat ös su platt wie e Brött, dat hät su joot wie nex en de Blus.
Et rennt jede Morje in de Kerch un böt: "Joot, wenn ich doch jet miehde hätt´."
Emol hät en Stimm von ove jesaht: "Käth! Keener hät sich selver jemaht".

Trotzdem mäht et Spaß, wenn mer lästere kann övver ruede Hoor un schäbbije Been.
Wat e Jlöck, dat de Löck net all jlich ussehn, söss wär das Lövve halv su schön.

Menge Ohm Schäng, över zwei Meter jrueß, feel eenes Dachs öm un wor dued.
Der Bestattungskerl kohm schwer in Nuet: Für Schäng wor jede Sarg zo kuet.
Her hät en eefach doppelt jelaht. Weil: Keener hät sich selver jemaht.

Ich kannt ens e Fraumensch us Jerolsteen, dat stonk janz ärsch us dr Muul.
Wenn et mich anlaach, dann woß ich waröm: Jede Zangk von dem Mädche wor fuul.
Ich hann de Kurv jekratz un bei mir jedaht: "Keener hät sich selver jemaht."

Belurt üch ens osre Kanzler Kohl, wat hät der wedde zojelaht.
Der paß bahl in keene Anzoch erenn, dat ös un bliev en janz fette Schwaat.
Ihr könnt üch denke, wat de Mam wedde saht: "Jong, keener hät sich selver jemaht".

Ich jev jo zo, wo mir jrad dobei senn: Kleen ös se net jrad, meng Nas.
Su ne Zinken föngste net överall, do witt sujar der Schwarzenbeck blaß.
Doch meng Mam, die hät ömme jesaht: "Jong, keener hät sich selver jemaht".

zurück ...

Dat Leed vom Mömmes

Wenn mer ovends Langwiel hät un fröh em Bettche led,
dann mäht et richtig Spass, ze bohre in de Nas.
Wobei mer aff un ahn op Mömmes stösse kann.
Nur weeß mer nie, wohenn domöt, am beste ongert Bett.

Kläv der Mömmes onge de Bettkant, dat her hatt witt över Naat.
Kick ens noh, ob er noch do ös, wiste waach am nächste Daach.
Dann kratz en aff möm Dumme un flitsch en op de Stroß.
Dann led her en de Soot un dat deht dem Mömmes joot.

Der Eene rooch am Stöck, der andre süff wie jeck.
Nur ich, ich benn stattdesse op Mömmes janz versesse.
Ich setz off in de Bahn un popel stondelang.
Der Schaffner schöddelt nur möm Kopp, doch ich sach:"Pass ens op!"

Wenn et keen Mömmes jöv, dann wür ich depressiv.
Weil möt nem decke Jölle kann mer wunderbar römspelle.
Ihr saht, ich wär en Sau, överlächt üch dat jenau.
Denn hat ihr ens ke Teischendoch, viellech söngkt ihr dann och:

Jo dat wor dat Mömmesleed:
Mömmes, die hat jeder, die senn international.
Selvs der Nejer popelt jern dehehm in sengem Kral.
Jo dat wor dat Mömmesleed:
Mömmes, die senn schleimig, die senn weech un anjenehm.
Un wer he andrer Meinung ös, der jeht am beste hehm.
Jo dat wor dat Mömmesleed:

Text und Musik: Günter Hochgürtel - 1993

zurück ...

Caroline - oder - Der Möpp em Bett

Caroline hatt' neulich Jeburtsdaach.
Ich woß net: "Wat schenkste der Frau?"
E paar Uhrreng, e Fläschje Parfüm,
die freut sich, und ich hann meng Rauh.
Menge Kumpel säht: "Du Dämel!
Dat häste och letz Johr jekoof.
Wie wär et dann möt enem Höngkche?"
Un dat Onjlöck nohm senge Loof

Caroline, Caroline, sach, wat deht der Möpp he em Bett?
Schaff en flott fott, Caroline, söss krett der von mir noch ne Trett.
Ös dat nüedisch, Caroline? Ne Hongk, der hürt naats en seng Kötsch.
Saach, wie soll ich dann nur möt dir schmuse,
wenn der Köter sich zweschen os quetsch?

Su ne Hongk ös jo an sich jet Feines.
Hatt' ich jedenfalls ömme jedaht.
Dat her Flüh hat und pausenlos futz,
dat hatt' mer keener jesaht.
Der Fiffi, der setz jetz meddachs
beim Esse och möt am Desch.
Witt Bröckche für Bröckche jefödert,
un für mich bliev janex mieh överisch.

Ich hann dohehm nex mieh zu melde,
benn nur noch der letzte Depp.
All die Bützje von Caroline
kreje ich net, die krett der Mopp.
Der witt verwönnt wie e Köngk,
et ös werklich net zo erdrare.
Erjendwann dann platz mir der Krare
un dann witt der Köter erschlare.

Musik: Spanisches Volkslied - Text: Günter Hochgürtel - 1994

zurück ...

Loß mich doch net em Rähn stohn

Loß mich doch net im Rähn stohn,
maach de Dür op, ich wären doch seckenaß.
Loß mich doch net im Rähn stohn,
wat soll der Quatsch, Mensch, bös du jetz usjerass?

Su jläuv mir doch, möt Sabin´ von növvenahn
hann ich nu wirklich nex jehatt, do ös absolut nex dran.
De Löck, die meenen zwar, se hätten ös jesehn.
Doch dat kann janet senn, do schwör ich Steen un Been.

Su jläuv mir doch, op de letzte Käjeltour,
hann ich ke Mädche anjepack, denn ich wor besoffe nur.
Der Schmitze Chress, weßte, der verzällt vell Dress.
Der looch doch selver möt nem Schoß us Kölle in de Kess.

Su jläuv mir doch, der Breef in menge Jack,
der hät mir sicher us Versehn su ne Blödmann zojesteck.
Ich leeje net un ich maach die och nex wieß.
Ich wor nie in Paris un ich kenn ke Annelies.

Ich besser mich bestemp, ich dohn alles, wat du wells.
De Wietschaff ös jestreche, keene Schnaps mieh un ke Pils.
Ich helpe dir beim Spöhle, ent Theater john mir och.
Du bös doch ömme noch me Joldstöck, du weß, dat ich dich bruch.

zurück ...

Heinemann

Letztens jeng ich dörch de Stadt, ich wollt noch zum Friseur.
Do sooch ich su ne Tippelbroder am Kaufhof vür de Dür.
Ich denk bei mir, der Mann, der kennste. Un der Jrosche, der feel schnell:
Dat wor fröde menge Pauker, der allerschlömmste ahn de Schöl.

Wat hät der Kerl os jet jetriez,
von oven raff su richtig fies.
Der kohm sich wie ne Herrjott vür,
mir wore nur seng Hammeldier.
Un wenn mer an de Tafel stonnt
un seng Vokabele net konnt,
moht mer stramm stohn vür de Klass.
Mein, Jott, hann ich der Sack jehass.

Heinemann, su däht her heeße, wor fröde beim Kommiss.
Der konnt os Pänz zosammescheiße, vür dem hat jeder Schess.
Ich weeß noch, Wollenwebers Erwin, der su schrecklich stottere däht.
Der kresch von Heinemann Kasalla bei jeder Kleenigkeet.

Du kress von mir net eene Penning, bild dir dat net en.
Ich hann noch ömme su ne Hals, wenn ich dich he sehn.
Du häs os zovell anjedohn, Jong, du dehs mir ke beßche leed.
Et jet jo aff un zo op osre Erd su jet wie wie Jerechtigkeet.

Heinemann, du häs os nex Jescheetes beijebraat.
Hat eene opjemuck, der wur von dir parat jemaht.
Menschlichkeet und Toleranz, dat wor net jrad deng Saach.
Ävver höck, leeve Heinemann, wiste von jedem usjelaach.

Text und Musik: Günter Hochgürtel - 1993

zurück ...

Un ich zeech mich

Ovends, wenn et düster witt, strief ich dörch de Jasse.
Dann deht sich jet in mir, dann kauch me Bloot.
Ich benn net wie die andere, ich benn net janz normal,
hann nex am Liev als Mantel, Schohn un Hoot.

Höngerm Boom versteck ich mich, de Teischelamp parat,
et Hätz schläät mir straks am Hals eruss.
En Frau steht an de Haltestell, janz alleen un waat.
En föneff Minute jeht de letzte Bus.

:.Un dann maach ich menge Mantel op un zeech mich,
su wie de Herrjott mich jeschaffe hät.:
Un ich zeech mich, un ich zeech mich.

Ich kann üch janet sare, waröm ich sujet dohn.
Hann ömme Angs, dat mer mich ens krett.
En Zittlang jeht et joot, dann rieß ich mich am Rehme,
bös et mich dann wedde överkött.

Se sööke mich em Freibad, om Bahnhofsklo, em Bösch,
die Schmier, die jläuv, se wär mir op de Spur.
Doch ich benn längs woanders, beim Damenturnverein.
Vürm Enjang stohn ich in Positur:

Jetz lejen ich em Krankenhuus, op Zemmer 104.
Beim letzte Mol jeng zemlich alles scheef.
Die Frau, der ich mich zeje wollt an dr Kerchhofsmuur,
die däht ne laute Böök un reef: Fass, Hasso, fass!

Un dann schoss su ne schwatze Riesen-Bello
op mich zo un woll mir an et Fell.
Ich konnt nur noch, nur noch öm me Lövve renne.
Doch der Bello wor für mich zu schnell...
Schade, schade, jammerschade.

Text und Musik: Günter Hochgürtel - 1994

zurück ...

Et jet su'n Daach

Et jet su'n Daach, do luerste en dr Spejel,
Un du denks: "Mein Jott, et jeht de Berg eraff."
En Visage, als hätt eener drenn jeschlofe.
Un du merks: De ierste Lack ös aff.

Et jet su'n Daach, do trettste en dr Hongsdröss
un du kress deng Autodür net op.
Denn dr Schlössel, der steck noch em Zündschloss.
An su'ne Daach stehste besser jarnet op.

Wat deht dat joot, sich selver zu bedure,
op du un du möm arme Dier.
Wat deht dat joot, sich richtig uszuhühle.
Un ich hock en menge Kammer, un ich meen en mengem Jammer:
"Su beschesse jeht et janz alleen nur mir."

Et jet su'n Daach, do könnste alles klatsche,
dich mäht en Fleesch an dr Wangk verröck.
Am leevste dähtste dich erjendwo verkruche.
An su'ne Daach wönschs du dir ne Streck.

Et jet su'n Daach, do dehste dich nur zänke,
möt denge Frau, dengem Chef, möt erjendwem.
Du bös nur am muule un am stänkere.
An su'ne Daach blievste besser stell dehehm.

Et jet su'n Daach, do föhlste dich wie 80.
Du häs zovell jesoffe un jeflöpp.
Denge Buch, der witt och att ömme decker.
An su'ne Daach häste echt de Möpp.

Et jet su'n Daach, do denkste ahn de Konto.
Dat steht att lang, lang hoffnungslos im Soll.
Öm zu erve möt de Oma iersch ens sterve.
Doch die föhlt sich op Mallorca pudelwohl.

Text und Musik: Günter Hochgürtel - 1994

zurück ...