Kontakt ::

Hausmusik

Titel:

Un Du kress mich net
En der ahle Kaschemm
Karl
Hausmusik
Wo ös Monika
Jedes Mol, wenn ich dich seen
Schneider Nöll
Kleene Bahn
Ich piefe net mieh
Treck dat Hemp us. Adelche
Danz möt mir (Live)
Hehm john



Un Du kress mich net

Ich hann an mengem Lövve keene Spass mieh.
Mich hät et Schicksal schwer jestrof.
Dat janze Onjlöck feng, lott üch dat sare,
an dem Daach an, als ich Christa trof.
Dat blöde Fraumensch hät sich en de Kopp jesatz,
ich wär dr Eenzije, der et jlöcklich mäht.
Et jäv net iede Rouh, un dat wor erns jemeent,
bös ich et endlich hierode däht.

Un du kress mich net, un du kress mich net.
Leeve spröng ich en de Rheng, als bei dich in et Bett.
Un du kress mich net, un du kress mich net.
Christa, bliev mir vom Liev, et hat werklich keen Zweck.

Schellt naats et Telefon, weeß ich, wer dran ös.
Christa säuselt mir "Ich liebe Dich" ent Uhr.
Ejal, wohin em Urlaub ich verreese:
Christa ös mir iewisch op de Spur.
Ich kann nerjendwo mieh henn john, ich benn nie alleen.
Christa steht an jeder Eck un wöngk mir zo.
Ob em Kino, ob em Schwemmbad oder em Büro:
Onger jeder Jarantie - dat Wiev ös do.

Ich kann keenem Dier e Hörche krömme.
Mich brengk nur janz selde jet in Woot.
Nur bei eener Saach ös nex zo maache:
Wenn ich Christa sehn, dann sehn ich ruet.
Ich sach üch, Löckche, wenn dat su widde jeht,
dann dreh ich Christa eenes Daachs de Hals eröm.
Komm ich dann ent Jefängnis, scheiß jet drop!
Lebenslänglich ös nur halv su schlömm!

Text und Musik: Günter Hochgürtel - 1992

zurück ...

En der ahle Kaschemm

En der ahle Kaschemm blös de Wöngk dörch et Daach,
et hühlt em Kamin un die Kellerdür krach.
En der ahle Kaschemm, do bröckelt der Lehm,
Spönne un Müüs föhlen sich wie dehehm.

En der ahle Kaschemm rüsch et muffig un fuul,
ke Jlas ös mieh janz, keene Desch, keene Stohl.
Die Musikbox rauß stell vür sich henn.
Die hät att lang keen Mark mieh jesehn.

Mein Jott, wat hann mir do vürn Feste jefiert,
wie die Stiere jesoffe un möt de Wiever hantiert.
Jedanz un jeknobbelt, jeschwaat und gelaach.
Mit hann wirklich de Naat zom Daach jemaht.

En der ahle Kaschemm ös de Deck schwatz vom Rooch,
denn der düre Ventilator hann se selde jebruch.
En der ahle Kaschemm steht e Klavier en dr Eck,
die Sidde verstemp, die Tasten verdreck.

En der ahle Kaschemm senn de Schieve half blöngk.
Dr Zapphahn hät Jrönspan, wie hät der fröde jeblengk.
En der ahle Kaschemm stohn de Pött noch om Herd,
die Reklame für Reval, die lett om Jesiert.

En der ahle Kaschemm wor de Afftrett om Hof,
E Plumsklo möt Zeidunge, weil et angersch nex jov.
En der ahle Kaschemm hatt´ ich ömme Kredit,
der Deckel blev, wenn ich blank wor, beim Wiet.

En der ahle Kaschemm wür ich jern noch ens stohn,
Sebbeschröm spelle un vür mir ne Korn.
An der ahle Kaschemm hängk me Hätz erjendwie,
wat mir domols erlöv hann, dat verjeißen ich nie.

Text und Musik: Günter Hochgürtel - 1991

zurück ...

Karl

Karl, der setz vürm Automat, werp Jeld renn un dann waat her,
bös dat Döng am loofen ös.
Karl häut op de ierste Knopp, jet späde och op Stop,
un floch dann mierstens: "Su ne Dröss!"
Karl hät für se Bier keen Zitt, wenn her de Serie krett,
dann heesch et Konzentration.
Karl hat aff un zo ans Jlöck, dann rappelt et am Stöck,
weil die Sebbe drei Mol kohm.

Karl, nur hür doch op, Karl, bös du beklopp.
Et weeß doch jedes Köngk, nur der Apparat jewönnt.
Karl, nu bös net domm. Dobei kött nex eröm.
Du bös am Engk doch bloß su ärm wie en Kerchemuus.

Karl hät daachlang överlaat: "Wie knack ich der Automat?"
Dat hät öm op de Siel jebrannt.
Karl verspellt över die Rees 10.000 Mark un leeß
se Auto un seng Uhr als Pfand.
Karl wor bahl se Hüsje quitt, et jov och keene Kredit mieh
bei de Raiff- un Eisenbank.
Karl woss net mieh en noch us. Her wor zom joode Schluß
süchtig noh dem blöde Döngk.

Karl koof sich vom letzte Jeld ne Automat un stellt die Kess
deheim en senge Flur.
Karl spellt jetz rongk öm de Uhr. Her bruch jo ömme nur
en eenzije Mark un die kütt retour.

Karl, nu hür doch op, Karl, bös du beklopp,
Häs du de Nas net voll? Bös du dann radedoll?
Karl, nu bös net domm. Dobei kött nex eröm.
Du bös am Engk doch bloß su arm wie en Kerchemuus.

Text und Musik: Günter Hochgürtel - 1991

zurück ...

Hausmusik

Die Wichmanns us dem Overdörp, die senn net su wie mir.
Die Löckche senn jet Besseres, hann Geige un Klavier.
En kleen Fabrik für Ziejelsteen, en Villa möt nem See.
Wichmanns senn, wie mer su säht, bei os de Hottvolee.

Un dann söngk Agathe noch en schön Sonate.
Broder Franz Fidelio spellt dozo om Cembalo.
Vatter Heinrich Constantin kratz op senger Violin.
Motter stöhnt un seufz vür Jlöck: "Ach, wie schön ist Hausmusik".

Die Köngde von de Wichmanns, dat ös en janz besondere Rass:
jet vürnehm un jet tüttelich un öm de Nas jet blass.
Die Köngde von de Wichmanns kenne Mozart, Brahms un Bach.
Black Fööss oder Rolling Stones senn denne vell ze flach.

Senn mir am Fußballspelle un laachen os kapott,
dann quält der Franz Fidelio Oboe un Fagott.
Danze oder fiere, dat ös absolut net drenn.
Wer späde an de Oper well, der bruch Disziplin.

Us Jeckerei hann ich Agathe erjendwann jefroot:
"Jehs du möt mir am Donnerstag zom Jazz ent Riverboat?"
Iersch säht se: "Nein, ich glaube nicht" und dann: "Ich muß mal sehn."
Mir hann bös morjens dörchjemaht, Agathe woll net hehm.

Seitdem söngk Agathe nie mieh en Sonate,
süff wie en Senk, pief wie ne Schlot, hät möt nex mieh jet am Hoot.
Wichmanns, die senn usser sich, föngen dat janz fürchterlich.
Doch Agathe meent nur cool: "Baby, Jazz is wonderful!"

Text und Musik: Günter Hochgürtel - 1990

zurück ...

Wo ös Monika

Wo ös Monika? Wo ös Monika?
Hatt ihr dat Dier net jesehn?
Wo ös Monika? Wo ös Monika?
Woröm kött dat Dier net hehm?
Monika ös op jeden Fall meng beste Koh im Stall.
30 Liter Melch am Dach! Dat ös für Monika,
dat ös für Monika överhaup keen Saach.

Fröde hatte mir om Hoff noch ne staatse Stier.
Doch der hann mir affjeschaff, der wur os ze dür.
Ose Kälfje, die mäht jetz de Doktor möt de Spritz.
Nur für Monika wor dat nex, die ös usjebüx.

Wo ös Monika? Wo ös Monika?
Wo kann dat Dier nur senn?
Wo ös Monika? Wo ös Monika?
Wat fällt dem Dier bloß enn?
Se hat ke eenzig "Muh" jesaht, sich stickum dedörch jemaht.
Ich benn jerannt von hott no ha. Doch op keene Weed,
doch op keene Weed stonnt os Monika.

Dat der Stier zom Metzjer kohm, jeng Monika ant Hätz.
De Ohre wuren richtig drööf, janz traurig heng de Stetz.
Dem Dierarz, der ihr hellepe wollt, dem troot se en de Liev.
Der arme Kerl, der hat seitdem et rechte Been janz stief.

Wo ös Monika? Wo ös Monika?
Wat hann ich dem Dier jedohn?
Wo ös Monika? Wo ös Monika?
Ich kann es net verstohn.
Et beste Heu us menger Schür: Nex wor mir zo dür.
Wer weeß, viellech hann ich am Engk dat blöde Veh,
dat blöde Veh, vell zovell verwönnt

Monika, ich verspreichen Dir: Du kress ene neue Stier.
Bös esu joot und maach dich hehm,
in mengem Stall, nur in mengem Stall
häs du et doch bequem.

Text und Musik: Günter Hochgürtel - 1992

zurück ...

Jedes Mol, wenn ich dich seen

Hondertdausend Mol hann ich dich, Mädche, att verflooch.
Ich saht zo mir, Jong, loss et senn, et reich, et ös jenooch.
Se well dich net, bejrief dat doch un maach dem Spöl e Engk.

Doch jedes Mol, wenn ich dich seen,
krejen ich weeche Been.
Me Hätz, dat rappelt wie verröck.
ich john kapott vür Jlöck.

Ich hatt mir fass vürjenomme, du häls die Uhre stief.
Die mäht söss noch möt dir de Aap. Losse kicke, wo se bliev.
Janze zwei Daach lang hatt ich mich werklich voll em Jreff,

Doch jedes Mol...

All die andere saren dauernd, dat ich mich net quäle soll.
Et jäv noch jede, jede Menge netter Fraulöck.
Doch dat help mir och net vell, weil ich nur die eene will.
Un die föngk mer eben net an jeder Eck.

Ich kann net eiße, kann net schlofe, benn völlig von de Roll.
Ich kalle nur noch dommes Zeug, jeder hält mich für ne Doll.
Könns du jetz nur bei mir senn, dann war ich wedde joot.

Doch jedes Mol...

All die andere saren dauernd: Stell dich doch net esu ahn.
Menschenskind, su schlömm kann et doch net senn.
Dann vertreck ich mich ent Bett un waat, bös dat et besser witt.
Die eenzije Medizin, die help, ös reichlich Weng.

Du spells möt mir e komisch Spöll, decks nie deng Kaate op.
Dat mir zwei net zosammekomme, well mir net in de Kopp.
Ich weeß jenau, du bös der Deckel, der op me Pöttche pass.

Doch jedes Mol...

Text und Musik: Günter Hochgürtel - 1992

zurück ...

Schneider Nöll

Als os Oma vür zwei Johr de Trapp eraff feel,
leeve Jott, dat wor esu schlömm.
Se hatt sich allerhand jebrauche un vierzehn Daach drop
do wor et möt de Oma eröm.
De Mam, die wor ferdisch, möt de Nerve am Engk,
hät nur Rotz un Wasser jehühlt.
All die Todesanzeije un der janze Kroom.
Dat hatt os jrad noch jefählt!
Wat mäht me nur en solche Fäll? Wer ös direk zur Stell?

Roof Schneider Nöll, Schneider Nöll,
der brengk dich onge de Erd.
Der Mann, der weeß, wat sich jehürt. Der Mann hät Pietät.
Roof Schneider Nöll, Schneider Nöll,
der siste ömme, ömme nur in Schwatz.
Un wenn her lans de Ecke strich,
do mäht sujar de Katz ne Satz.

Ose Nöll ös nur leider net ömme op Zack,
denn her hät off eene em Tee.
Bejm Jräverushöwe söngk her us vollem Hals:
"Viva Espana, olé!"
Beim Bejrävnis von dem ahle Oberförster Schmidt,
do hät et dann richtisch jeschnaaf.
Osre Nöll hatt ans wedde zovell jetank
un feel koppövver ent Jrav.
Die Löck, die hann sich ärsch jeschamp.
Doch Nöll schreijt nur "Verdamp!"

Möt denne Duede kohm Nöll am beste parat.
Die mahten öm selde Brack.
Jet jeweische, jet jeschmink und de Hängk jefahlt:
en de Kess, Deckel drop, Zack!
Neulich kohm der Nöll vom Beerdijungskaffee
en seng Werkstatt zoröck.
"Hann ich en Erscheinung oder benn ich nur blau?"
Nöll wur janz stief vür Schreck.
Do stond der Duede en de Eck wie en Latz,
weil Nöll der Kerl verjesse hat.

Text und Musik: Günter Hochgürtel - 1992

zurück ...

Kleene Bahn

Als en de Eefel noch ke eenzig Auto fuhr,
als Wellem zwei noch oser aller Kaiser wor,
do jöcks du att möt Zisch un Dampf die Erft entlang,
janz jemütlich op dem blanke Schennestrang.

Du häs jetz hondert Johr om Buckel, kleene Bahn.
Nur ömme hin und her, dat strengk op Dauer ahn.
Doch dat se dich jetz net mieh bruche, dat ös hatt.
Dat häste noh der velle Toure net erwaat.

Von Mönstereefel jeht et iersch noh Everschem.
In Arloff-Kirspenich, do stejen se och en.
Du häls en Wöngede, en Stotzem, kenns deng Streck:
Richtung Kreisstadt - Oeskerche un zoröck.

De Urjroßvatter fuhr att möt dir en de Stadt.
Dat wor bequemer, als der janze Wäch möm Rad.
Un och de Oma koof sich jern ans e Bijett,
wenn se ihr ahle Tant Marie besööcke däht.

Du häs os ömme heel noh de Schöl jebraat.
Dir hät weder Sturm noch Schnie jet usjemaht.
Du häs ömme Pohl jehahle, kleene Bahn.
Un trotzdem wolle se dir jetz ahn et Fell erahn.

An denge Bahnhöff dohn se keene Pinselstrich.
Alles alt un jrau, un ke Mensch kömmert sich.
Et ös su traurig, dat me bahl hühle könnt.
Kleene Bahn, dat häs de wirklich net verdeent.

Dobei ös et de höchste Zitt, dat jet passiert,
bevür der letzte Boom an decke Luff krepiert.
Zovell Autos maachen os noch janz kapott.
Doch dem Minister jeht dat partout net in de Kopp.

En neue Zochmaschin un schönere Waggons:
Ich sach dir, kleene Bahn, dann wär viellech jet mangs.
Dozo noch freie Fahrt für all die Ärbedslöck.
Jläuv mir, du wärs die nächste hondert Johr op jöck.

Et ös noch nex verlore, et ös noch nex zo spät.
Et könnt jo senn, dat sich dat Spöllche doch noch dräht.
Denn du häs Freunde, kleene Bahn, die kämpfe dohn,
die dich net messe wolle un die zo dir stohn.

Musik: Georges Moustaki - Text: Günter Hochgürtel - 1990

zurück ...

Ich piefe net mieh

Zovell Cämel, zovell Schabau.
Zo wenig Schloof un nur Krach möt de Frau:
Dat jeht mir erjendwie ahn de Substanz.
Ich föhl mich mööd un usjebrannt.
Et moss jet passiere, söss, söss dohn ich et nemmieh lang!

Jeden Daach fuffzich Kippe dörch de Kamin.
Nur weil meng Long schreit: "Ich bruch Nikotin!"
Doch jetz ös Sense, aus un vorbei!
Et moss e Engk hann möt der Qualmerei.
Trotzdem pack et mich aff un zo.
Dann meen ich, du häls et net us.

De Hängk, die zeddere, et schöddelt mich,
su langsam weren ich kribbelig.
Stell mer vür, wenn ich jetz een hätt: en joode Zijarett.
Mir brech de kahle Schweeß att us,
ich meen, dat ich jetz onbedengk een flöppe moss.
Doch ich john nie mieh in de Knie: Ich piefe net mieh.

Zovell Katjes, zovell Käujes em Liev.
En Tüüt Schips, von der nex mieh öwerisch bliev.
Meng Föngenähl senn att längs avjekäut.
Ävver meng Frau, meng Frau, die hät en Freud.
Denn ihr joode, joode, joode Jardenge blieven jetz wiss.

Knapp zehn Kilo hann ich att zojelaat.
Ich hatt och janex anderes erwaat.
Ävver ich hooste morjens net mieh su schlömm.
Un Trappesteje häut mich net mieh öm.
Doch su bahl ich an de Thek stohn und drönke e Bier:

Hätt' nie jedaht, dat ich dat wirklich könnt.
Ich hann et mir janz eenfach affjewönnt.
Trotzdem frooch ich mich, ob dat jet nötz,
wenn andere piefe un ich meddendren setz.
Mir fällt dann wedde en, wie schwer dat am Aafang wor.

Text und Musik: Günter Hochgürtel - 1991

zurück ...

Treck dat Hemp us. Adelche

Et ös vür ze Kriesche, wat maach ich verkiert,
dat Adelche, meng Frau, sich noch ömme su ziert.
Wenn mir ovends nohm Bett john, nex im Fernsehn mieh kütt,
däht ich jern noch jet schmuse, doch se dreht sich op Sitt.
"Adelche, wat ös dann", saach ich, "bös du att möd".
Se säht jet von Koppengk un dat et höck net jeht.
De Wärmflasch im Röcke un de Deck bös ant Kinn.
Un ömme fällt Adelche en neue Usred en.

Treck dat Hemp us, Adelche, wat genierst du dich su.
Treck dat Hemp us, Adelche, ke Mensch lurt os zo.
Loß de Lamp an, Adelche, söss sehn ich dich net.
Loß de Lamp an, Adelche, un komm jetz ent Bett.

Ich kohm att am Anfang net richtig parat.
Jeng ich in de Nahkampf saht Adel': "Jong, nu waat!
Du moß dich jedolde möt dem Knutsche un su,
un alles andere ös suwiesu vür de Huhzitt tabu.
Ich jov mich zofredde, weil ich daht: "Erjendwann
witt dat Mädche och Loss op dat Spöllche hann."
Et wur och jehierot möt jrueßem Tamtam.
Doch ovends leef noch ömme dat selve Projramm.

Ich woß keene Rat mieh un jeng bei Pastur.
Her säht: "Lieber Freund, vertraue mir nur.
Schick mir die Adele am Sonntag vorbei.
Ich tue mein Bestes, ich helfe euch zwei."
Zwei Stond wor Adelche att im Pastorat.
Ich daht mir: "Dr Deibel, wat witt do jemaht!"
Janz heimlich un leis schlich ich an de Dür.
Mich trof fast der Schlag, denn do säht os Pastur:

zurück ...

Danz möt mir (Live)

Danz möt mir, Mädche, dreh dich flock
em Krees eröm, em Krees eröm.
Danz möt mir, Mädche, dreh dich flock,
jet Schöneres jett et doch net.
Danz möt mir, Mädche, ab die Poss.
Möt dengem Kujöner ös janex los.
Danz möt mir un bewech deng Fott.
Dat Leedche dat jeht esu flott.

Schwenk möt mir dörch de janze Saal.
Höpp möt mir, höck ös Kermesball.
Pack denge Rock un hahl dich fass:
Mir jewe jetz richtisch Jas.

Mädche, wenn de net danze kanns,
jangk noh Huus un loss mich lans.
Ich zeech dir jern de richtije Trett,
bei dem et dir schwindelisch witt.

Pass bloß op. Du kress die Muul jestopp.
Loss de Fönger von dem Köngk,
söss jitt et jet op de Zängk.
Loss de Fönger von dem Schoss,
söss jitt et jet op die Noss.

Text und Musik: Günter Hochgürtel - 1991

zurück ...

Hehm john

Et ös jetz Zitt zom Hehm john,
söss krejen üch de Ühle.
Treck de Stecker russ,
emol ös Schluß,
keene Jrongk zom Hühle.
Tschüss bös erjendwann, erjendwo.
Maht jetz keene Wöngk,
denn mir senn mööd on et ös spät,
morje fröh ös de Naat am Engk

E Bierche möht noch dren senn,
zo Nuet och zwei on drei.
De Fööss huhjelaat, jemütlich jeschwaad,
on e Zijärrche dobei.

Mir hann os Bess jedohn höck.
Mir hann os Rouh verdeent.
Et wor manchmol schräg,
meistens net schläch,
ävver ehrlich jemeent.

Mir komme jern ens weddder,
wenn ihr dat wollt.
Ich kann net mieh, meng Knauche dohn wieh.
Satt on jenooch jespellt.

Et hätt os he jefalle,
mir hatte he vell Spaß.
Mir wönschen üch all, kott joot en de Fall,
on sed bloß leis op dr Jass (on net zo vell Jaas).

Musik: Allan Taylor - Text: Günter Hochgürtel - 1991

zurück ...