Kontakt ::

De Kopp voll Dröhm

Titel:

Nur nex druss maache
Loss mich emol noch de Sonn opjohn sehn
De Kopp voll Drööm
Et Bess, wat mir passiere konnt
Schluss möt der Jarerei
Kakushöll
Du kress de Nas net voll
Wat moss ich dohn?
Ich brauch keine Millionen
Frog net, wat morje ös
Korinthenkacker-Joe
Aandaach

zur Bestellung ...


Nur nex druss maache

Hät doch meng Frau zo mir jesaht:
"Ich hann jetz lang jenooch jewaat,
dat dat ens besser möt dir witt."
Ich wär su fuul, ich wäre su stur,
se hehlt et net mieh us möt mir.
Der Neue stonnt att vür de Dür.

Do darf mer sich nur nex druss maache.
Dowegen mäht mer sich doch net verröck.
Dat ös doch wirklich für ze laache oder net:
Nemm et su, eenfach su wie et kött.

Vürletzte Woch kresch ich ne Breef
vom Finanzamp und dat schreff,
Zigdausend wollten se von mir.
Der Amtsvorsteher, der Idiot,
der saht, me Hüsje, dat wär fott,
wenn ich net bezahle däht.

Un wenn et janz besonders wieh deht
Denk dran die schlömmste Pengk jeht och vorbei
Und wenn et janz besonders wieh deht,
denk dran irgendwann bös du schmerzfrei

Ich pief seit 30 Johr am Stöck,
meng Long ös voll von Teer und Dreck,
ich hann dovon e Roucherbeen.
Dr Doktor saht, et jeng net mieh,
dat Been möt aff bös övered Knie,
söss läg ich nächste Woch im Jrav.

nex druss maache = nichts draus maachen
schreff = schrieb
schlömmste Pengk = schlimmste Schmerzen
Roucherbeen = Raucherbein

zurück ...

Loss mich emol noch de Sonn opjohn sehn

Mädche, hahl mich fass un hahl mich wärm.
Hahl mich joot versteck in dengem Ärm.
Növven dir zo lejje, wor su schön.
Loss mich emol noch de Sonn opjohn sehn.
Loss mich emol noch de Sonn opjohn sehn.

Ich weeß net, waröm et mich su friert.
Un waröm et su düster in mir witt.
Jo ich jläuv et kütt ne schwere Rähn.
Loss mich emol noch de Sonn opjohn sehn.
Loss mich emol noch de Sonn opjohn sehn.

Jetz, wo alles wäähs un alles blöht,
dat et mir im Hätz janz komisch witt.
Dat kann et doch für mich noch net jewäse senn.
Loss mich emol noch de Sonn opjohn sehn.
Loss mich emol noch de Sonn opjohn sehn.

Ich jev jo zo, ich hann vell falsch jemaht,
zovell jeklaach, ze selde nur jelaach.
Viellech komm ich jo wedde op Been.
Los mich emol noch de Sonn opjohn sehn.
Loss mich emol noch de Sonn opjohn sehn.

hahl mich fass = halte mich fest
növven dir zo lejje = neben dir zu liegen
ne schwere Rähn = ein schwerer Regen
wäähs = wächst
Hätz = Herz
jewäse = gewesen
jeklaach = geklagt
ze selde = zu selten
op de Been = auf die Beine

zurück ...

De Kopp voll Drööm

Martina, Martina, Mensch, bös du et wirklich?
Martina, ich hätt' dich bahl net mieh jekannt.
Martina, Martina, du häs dich verändert.
Ich wär beinah ahn dir vorbeijerannt.
Ich weeß noch jenau, als mir domols studiert hann.
Du hatts ömme su e blaues Schlabberkleed ahn.
De Hoor hennafuss un Jesus-Sandale.
Mir woren su jong, su voller Elan.

Che Guevara wor ens ose Hero
un John Lennon kohm an Nommer zwei.
De Kopp voll Drööm, voll Ideale.
Wie schnell john die Johre vorbei.

Martina, komm loss mer noch flöck eene drönke.
Du moss mir verzälle, wat du jetz su drievs.
Häste doch die Fabrik vom Pap övernomme.
Möt dem hattste fröde doch iewisch nur Knies.
Ich werde nie verjesse die Feten möt Ruedweng,
die mir dauernd jefiert hann in menger Bud.
Mir wollten os Welt e Stöck freundlicher machen:
möt Fredde un Ärbed, möt Musik und Bruet.

Martina, du siss, ich bin von de Socke.
De Seidenkostümche setz wirklich perfekt.
Italienische Pömps - sujar passend zum Porsche.
Du weeß, wie mer löv, dat sehn ich direk.
Wie lang ös dat her, dat mir os op Demos
möt Bulle jeklopp hann bös op et Bloot.
Viellech hatten mir os zovell vürjenomme.
Ävver mir hatten noch Mumm, domols, hatten noch Moot.

bahl = bald
Schlabberkleed = Schlabberkleid/Hippielook
de Hoor hennafuss = die Haare mit Henna gefärbt
ose Hero = unser Hero (englisch: Held)
de Kopp voll Dröhm = den Kopf voller Träume
flöck eene drönke = schnell einen trinken gehen
iewisch nur Knies = immer nur Ärger
Ruetweng = Rotwein
Fredde un Ärbed = Frieden und Arbeit
Bruet = Brot
op Demos = auf Demonstrationen

zurück ...

Et Bess, wat mir passiere konnt

Du bös et Bess, wat mir passiere konnt.
Als ich am Affjrond stonnt,
häs du mich fassjehahle.
Du bös et Bess, wat mir passiere konnt.
Wat e Jlöck, dat ich dich fong,
söss wär et möt mir vorbei.
Ich wor 'ne hoffnungslose Fall:
nur jrueße Spröch un blöde Kall.
De Arsch voll Scholde un söss nex zo beede.
Dich hät dat net gestürt,
häs mir jedoldig zojehürt
un jemeent: "Dat kreje mir schon hin."

Du bös et Bess, wat mir passiere konnt.
Häs mir jezeech, dat et sich lohnt,
an sich selvs zo jläuve.
Du bös et Bess, wat mir passiere konnt.
Mähs mich an Kopp un Hätz jesongk,
als wenn et janex wär.
Ich wor ferdig möt de Welt.
Hatt' keen Ärbed, hatt' ke Jeld.
Stonnt am helle Daach att in de Wietschaff.
Du häs mich do russjeholt.
Obwohl ich aafangs janet wollt.
Un mich wedder op de Been gestallt.

Du böss et Bess, wat mir passiere konnt.
Menge Halt in schwerer Stond.
Meng allerletzte Rettung.
Du bös et Bess, wat mir passiere konnt.
Hätt' ohne dich im Knast jebromp,
wär ohne dich affjestürz.

Ich weeß, ich bin noch net janz am Ziel.
Der Weg vür mir, der ös stiel
Doch möt dir im Röcke kann mir nex passiere.
Och wenn du jetz laachs.
Ich saach dir, eenes Daachs
Maach ich dir dat all ens wedder joot.

et Bess = das Beste
Affjrond = Abgrund
fassjehahle = festgehalten
blöde Kall = inhaltsloses Geschwafel
de Arsch voll Scholde = Schulden ohne Ende
nex zo beede = nichts zu bieten
dat kreje mir schon hin = das kriegen wir schon hin
helle Daach = am hellichten Tag
Wietschaff = Wirtschaft
im Knass jebromp = im Gefängnis gesessen
stiel = steil
Röcke = Rücken

zurück ...

Schluss möt der Jarerei

Fröde wor mir keener Wäch zo wick,
wenn et erjendjet zo fiere jov.
Wor jedes Wochenengk am Stöck op jöck.
Zovell Schabau, zo wenig Schlof.
Doch morjens komm ich net mieh usem Bett,
hann jetz jedes Mol en decke Bir.
Un ich meen, et möht ens Schluss senn möt der Jarerei.
Am beste wär, ich blev bei dir.

Hann jedes volle Jlas, dat vür mir stonnt,
eraff jezisch in eenem Zoch.
Hann jedem Mädche, dat net schlofe konnt,
de Fööss jewärmp un och dr Buch.
He en Kirmes, do e Schötzefess,
un ich meddendrenn, de Hängk voll Bier.
Un ich meen, et möht ens Schluss senn möt der Jarerei.
Am beste wär, ich blev bei dir.

Also, Jonge, maht et joot, ich bin net mieh dobei.
Ich klenke mich janz eenfach us.
Af höck stohn ich net mieh möt in de Reih.
Tschüss, Meiers-Männ, tschüss, Schmitze-Fuss.
Die beste Johre, die senn jetz vorbei.
Nötz janex, wenn ich lamentier.
Un ich meen, et möht ens Schluss senn möt der Jarerei.
Am beste wär, ich blev bei dir.

fröde = früher
am Stöck op jöck = dauernd unterwegs
en decke Bir = eine dicke Birne
Jarerei = wörtlich: Jagerei; in diesem Fall: rumhuren und -saufen
eraff jezisch = herunter gezischt
de Hängk voll Bier = in jeder Hand ein Bier
ich blev bei dir = ich bliebe bei dir

zurück ...

Kakushöll

Neulich sonndachs wor ich noh ich weeß net wievell Johr
Ens wedde in de Kakushöll, ich denk, dat ös net wohr.
Et kohm mir vür wie en Rees in meng Köndgezitt:
Erinnerung op Schrett un Trett.

Ich kannt' noch jedes Pädche, fong schnell me ahl Versteck.
Der Steen, wo de Düvel kaate däht, stonnt noch om selve Fleck.
Wat hann mir he en Spaß jehatt, wat hann mir he jespellt
Un manchmol wie die Welde römjebröllt.

Jeden Daach noh de Schöl jeng et in de Kakushöll.
Für os Pänz wor dat et Paradies.
Mir woren frei, woren fruh als Robin Hood und Winnetou,
hatten Schess nur vür de Flaademüüs.

Do ovve höngerm Felsen, do wor jenau die Stell,
wo ich de ierschte Kuss kresch von Ackermanns Sibill.
Doch Mädche hatten mir net allzo jern dobei.
Dat jov nur ömme Stritt un Zänkerei.

Wenn sich ens vürstellt: Wie alt senn he die Steen?
Un wie lang steht die Höll att? Föhlt mer sich janz kleen.
Janz kleen, janz unbedeutend, net mieh wert als en Möck.
Als wär et Lövve nur ne Ohrenbleck.

Kakushöll = Kakushöhle, prähistorische Höhle in der Nähe von Mechernich
Rees = Reise
Köngdezitt = Kinderzeit
Pädche = Pfad
Düvel = Teufel
kaate = Karten spielen
wie die Welde = wie die Wilden
Flaademüüs = Fledermäuse
ovve = oben
Möck = Mücke
Lövve = Leben
Ohrenbleck = Augenblick

zurück ...

Du kress de Nas net voll

Ich hann dir von Aafang ahn jesaht, dat ös keen Frau für dich.
Der bös du net jewaahse, dohn et net, nu hür op mich.
Att in de Huhzicksnaat, du loochs besoffe in de Eck,
hät die et möt nem Kellner om Damenklo jejöck.

Du kress de Nas net voll,
du kress de Nas net voll.
Ich hann dich dausend Mol jewarnt.
Du kress de Nas net voll.

Iersch wollt se Regge liere, dann moht et Tennis senn.
Un du häs ömme brav jelöhnt für jede neue Spleen.
Allerdings hät se net allzu off om Tennisplatz trainiert.
Vell leever im Vereinsheim möm Platzwart römhantiert.

Selvs als du se erwisch häs möm Eismann in de Köch,
hät se dich wedde weechjeklopp möt e paar wärme Spröch.
Se hät vür dir jeläje und jeschwore, dat se nie
ne andere Typ mieh anlurt un du jengs in de Knie.

Jetz setz du he bedröppelt, hühls mir de Uhre voll.
Möt der Schlampe wärs du fertig, dat wär dir doch ze doll.
Op emol jeht de Handy. Natürlich deng Madam:
"Kommst du nach Hause, Schatzi?" Un du stehs wedde stramm.

net jewaahse = nicht gewachsen
Huhzicksnaach = Hochzeitsnacht
Regge liere = Reiten lernen
römhantiert = rumgemacht
weechjeklopp = weichgeklopft
vür dir jeläje = vor dir gelegen
bedröppelt = traurig
hühls mir = heulst mir

zurück ...

Wat moss ich dohn?

Du bös jetz seit sechs Moont fott.
Keen Ahnung, wo du römhängs.
Ich hann et ömme noch net janz kapiert.
Stondelang zebreich ich mir de Kopp:
"Wat hann ich falsch jemaht?
Wat ös ejentlich möt os passiert?"
Ich hang de janzen Daach nur noch om Sofa eröm,
hann keene Mumm, vür de Dür ze john.
Esse nex un pief zovell, ös mir doch ejal.
Heng mich am leevste an dr nächste Boom.

Sach mir, wo bös du jetz,
wo ich dich bruche?
Sach mir, wo bös du jetz?
Sach mir, wat moss ich dohn,
dat du wedde hehm köss?
Sach mir, wat moss ich dohn?

De ierste Zitt hann ich jedaht,
"Waat af, dat witt sich jeve.
Dat Mädche krett sich schon wedde enn.
Et well ens russ, jet andres sehn.
Do hät mer doch Verständnis vür.
Noh all der Johr, die mir zosamme senn.
Jeden Daach hann ich gebött, et käm endlich ens
ne Anroof oder Breef von dir.
Ich waade un waade, ävver nex ös passiert.
Außer dat ich langsam de Jedold verlier.

Ich wor su witt, dat ich mir
eenes Ovends us Verzweiflung
Möllersch Rita schön jesoffe hann.
Doch am nächste Morje, als ich
növven ihr im Bett looch, denk ich:
"Jong, du moss ne Koppschoss hann."
Ohne dich dat ös, als jeng de Sonn nie mieh op,
ohne dich hann ich zo nex mieh Loss.
Ohne dich loof ich nur noch wie Falschjeld eröm,
ohne dich hahl ich et net mieh us.

sechs Moont = sechs Monate
zebreich ich mir = zerbreche ich mir
pief zovell = rauche zuviel
am leevste = am liebsten.
waat af = warte ab
Anroof = Anruf
Jebött = gebetet
im Bett looch = im Bett lag

zurück ...

Ich brauch keine Millionen

Ich brauch keine Millionen,
ich brauch keine Villa am Meer,
denn alles, was ich brauch, bist du.
Ich brauch keinen Ferrari,
ich brauch keinen Swimmingpool,
denn alles, was ich brauch, bist du.
Geld alleine macht nicht glücklich, das weiß jedes Kind.
Schau dir all die Reichen an, die unglücklich sind.

Ich brauch keinen Picasso,
ich brauch keine Motoryacht,
denn alles, was ich brauch, bist du.
Ich brauch keinen Psychiater,
ich brauch kein Aktienpaket,
denn alles, was ich brauch bist du.
Natürlich wär es besser, wenn ich nicht so pleite wär.
Doch dafür lieb ich dich mehr als jeder Millionär.

Ich brauch keine Rolex,
ich brauch keinen Anzug von Boss.
Denn alles, was ich brauch, bist du.
Ich brauch keinen Champagner,
ich brauch kein Kaviar.
Denn alles, was ich brauch, bist du.
Geld alleine macht nicht glücklich, das weiß jedes Kind.
Schau dir all die Reichen an, die unglücklich sind.
Okay, es wär nicht übel, wenn ich mal richtig Kohle hätt'.
Dann kriegte ich die schärfsten Hühner endlich mal ins Bett.

zurück ...

Frog net, wat morje ös

Du häs dauernd Schess,
dat dir jet passiere könnt.
Dat dir eener jet deht
oder dat de Huus aufbrennt.
Du häs Versicherungen für zemlich jede Onjlöcksfall:
Hey! Häste se noch all!

Frooch net, wat morje ös,
nemm vom Lövve, wat de kress.
Denn höck jelt et, höck ös alles, wat zällt.
Frooch net, wat morje ös.
Wer weeß schon, ob du dann noch bös.
Lur, dat du denge Zoch net verpass.

Du hös dauernd Schess,
dat du ens ke Jeld mieh häs.
Dat dich keener mieh well,
dat du ohne Job do stehs.
Verrot mir ens, wat nötz et dir,
wenn du möt 30 weeß,
wat du ens an Rente kress.

Schnegg dir noch flöck
en Schiev aff vom jrueße Jlöck.
Söss stehs du op emol do möt leere Hängk.

Onjlöcksfall = Unglücksfall
frooch net = frag nicht
lur = sieh zu
Zoch = Zug
schnegg dir = schneide dir
Schiev = Scheibe

zurück ...

Korinthenkacker-Joe

Bei os op de Stroß, do wonnt en seltsame Fijur,
der Typ heeß Joe un der lööf reichlich növven de Spur.
Joe ärbed beim Finanzamp un löff noch bei de Mam,
weil her et möt de Fraulöck net su richtig kann.

Joe hät ömme jet zo drieße. Wejen jedem kleene Futz
Mäht her e Mordstheater, her häut jern op de Putz.
Möt de halve Nohberschaff hatt sich Joe att in de Woll,
ös e Auto falsch jepark, mäht her e Protokoll.

Pass ens op, hür ens zo, Korinthenkacker-Joe.
Bliev doch ens eenfach locker, Korinthenkacker-Joe.

Hängk ne Ass in senge Jaade, der net dohenn jehürt,
ös Joe direck beim Anwalt, dann witt wedde prozessiert.
Dohn mir ovends ans jet fiere un senn jrad su schön ze jangk,
steht die Streife vür de Dür, weil Joe net schloofe kann.

Möt Pänz kann Joe et janet, die hass her wie die Pess.
Spelle die vür sengem Huus, dann jett et rejelmäßig Stress.
Mer hürt Joe von widdem brölle: "Ihr Öeste, maht ich fott!
Ihr trampelt mir meng Ruese un Jraniee kapott!"

Korinthenkacker = engstirniger, kleinkarierter
Mensch
Fraulöck = Weibsvolk
ömme jet zo drieße = immer was zu meckern
Nohberschaff = Nachbarschaft
Ihr Öeste = ihr verdammten Racker
Ruese un Jraniee = Rosen und Geranien

zurück ...

Aandaach

Ich moht ömme in de Andaach, Sonndachsnommendaachs öm drei.
Selvs bei schönstem Sommerwödde sooß ich brav in den Reih.
Ich moht ömme in den Aandaach, boah, wat hann ich dat jehass.
Meng Lieblingsserie "Flipper" hann ich jedes Mol verpass.

Maria, dich zu lieben, kohm mir net in de Sinn.
Hann mir Möh jejovve, doch ich kresch dat net henn.
Der Seefer von Pastur, der janze fromme Dress.
Ich woss, ich were nie ne richtije Chress.

Ich moht ömme in de Aandaach. Meng Mam, die wor do jnadenlos.
Möm Jebödbooch ongerm Ärm troog ich att wedde loss.
Ich moht ömme in den Aandaach, in die kahle Kirchebänk.
Rosenkranz un Litaneie. Un et nohm eenfach ke Engk.

Ich woss im Bichstohl nie, wat ich sare sollt.
Hann erjendjet verzallt, wat Pastur jern hüre wollt.
Die ünzüchtig Jedanke, der janze Schweinekrom,
kann ich für mich behahle, dat jeng der nex ahn.

Ich moht ömme in de Aandaach, boah, wat hann ich dat jehass.
Der Jeroch von sößem Weihrouch hann ich noch in de Nas.
Ich moht ömme in de Aandaach. Do krett mich ke Perd mieh henn.
Viellech ös die Saach su schläch net. Doch mich weren se net mieh sehn.

Aandaach = Andacht (kath. Feier)
Sonndachsnommedachs = Sonntagsnachmittag
Sommerwödder = Sommerwetter
Möh jejovve = Mühe gegeben
kresch = kriegte
Seefer von Pastur = lahmer Vortrag des Pfarrers
Bichstohl = Beichtstuhl
Perd = Pferd

zurück ...